Home / Kleidung

Kleidung

Die richtige Kleidung für das perfekte Bewerbungsfoto

„Was soll ich bloß anziehen?“ Diese Frage stellen wir uns nicht erst, wenn wir zum Vorstellungsgespräch gehen. Sie stellt sich auch schon beim Gang zum Fotografen, um das Bewerbungsfoto machen zu lassen. Wenn du das Bewerbungsfoto länger nutzen möchtest, sollte die Kleidung, die du darauf trägst, saisonal unabhängig sein. Abgesehen davon ist es natürlich im Job immer unangemessen, zuviel Haut zu zeigen, selbst wenn es draußen dreißig Grad warm ist. Damen sollten daher auf schulterfreie Tops und zu viel Ausschnitt verzichten. Herren sollten auch im Hochsommer auf keinen Fall kurzarmige Hemden tragen.

Business Kleidung für das Bewerbungsfoto Ansonsten entscheidet die jeweilige Branche und natürlich die Funktion, für die du dich bewirbst, darüber, welches Outfit du auf dem Bewerbungsfoto tragen solltest. In Branchen, die nach wie vor konservativ geprägt sind wie Banken, Versicherungen oder Industriekonzerne, gibt es zum klassischen Businesslook keine echten Alternativen. Für Damen bedeutet das Anzug oder Kostüm in gedeckten Farben wie Schwarz, Grau oder Dunkelblau, kombiniert mit heller Bluse oder Top. Herren tragen Anzug mit langarmigem Hemd und Krawatte.

Wer sich für einen gewerblichen Beruf oder im Handwerk bewirbt, ist gut beraten, sich im gepflegten Casual-Look zu präsentieren. In Berufen, in denen es eine Berufskleidung gibt, kann eventuell auch diese auf dem Foto getragen werden. Es kommt jedoch etwas darauf an, wie verwurzelt man bereits in seinem Beruf ist. Für Ärzte oder Laborangestellte mit einigen Jahren Berufserfahrung kann sich das anbieten. Berufskleidung sollte jedoch nur getragen werden, wenn sie neutral ist und keine Firmenzugehörigkeit erkennen lässt. Fluguniformen würden hier zum Beispiel ausscheiden.

Outfit-Wechsel sollte zeitlich eingeplant werden

Wenn du schon zum Fotografen gehst, solltest du die Gelegenheit auch nutzen und dich in mindestens zwei Outfits fotografieren lassen. Auch eine Variation bei der Frisur bietet sich an. So können Damen die Haare einmal zusammen gesteckt tragen und einmal offen.

Das Bewerbungsfoto ist das Aushängeschild deiner Bewerbung und du solltest diese Chance zu punkten nicht ungenutzt lassen. Manche Fotografen winken allerdings ab, wenn sie diese vielen Tipps hören, nach dem Motto „man kann es auch übertreiben“. Ehrlich gesagt, ist diese Haltung nicht besonders hilfreich. Hast du schon einmal überlegt, ob der Fotograf hier wirklich eine fundierte Meinung hat?  Klassische Fotografen haben sich in ihrem Leben häufig nur einmal beworben und zwar für ihren Ausbildungsplatz. Nach ihrer Lehre machen sich viele Fotografen selbständig. Sie sind dir daher keine wirkliche Hilfe, wenn es um Ratschläge geht, die über das reine Fotografieren hinausgehen.

Damen tragen Anzug oder Kostüm
Lass dich daher nicht beirren und wähle dein Outfit sorgfältig aus! Frage bei der Terminvereinbarung unbedingt danach, wieviel Zeit eingeplant ist und ob es möglich ist, das Outfit mindestens einmal zu wechseln.

Wenn du es einrichten kannst, dann verbinde den Friseurbesuch mit dem Bewerbungsfoto-Termin. Einige Friseure bieten an, dich für das Bewerbungsfoto zu schminken. Was ist der Unterschied? Die Kamera „schluckt“ viel Licht, daher muss beim Make-up ausnahmsweise etwas „dicker aufgetragen“ werden. Was nicht heißt, dass du dich mit einem Abendmakeup fotografieren lassen sollst. Wichtig ist, dass das Gesicht Kontraste aufweist, etwa durch die richtige Betonung der Augenbrauen.

Spezielle Fotoshootings für Bewerbungsfotos

Leider gibt es in Deutschland nur ganz wenige Fotografen, die auch Visagisten mit vor Ort haben. Das war der Grund, warum wir unser Projekt gestartet haben. Neben dem Businessfotografen haben wir immer eine Visagistin dabei, die sowohl Damen als auch Herren schminkt und frisiert. Weitere Informationen über unsere Fotoshootings findest du auf unserer Internetseite.

Schmuck, Uhren und Brille

Bewerbungsfoto Kleidung, die Uhr ist das einzige Schmuckstück für den Herren

Zum Outfit gehört natürlich noch der passende Schmuck bei den Damen und die Uhr bei den Herren. Auch hier solltest du vorbereitet sein und ein paar Teile zur Auswahl mitnehmen. Beim Schmuck kommt es vor allem auf die richtige Größe an. Auf Bildern kann zu zarter Schmuck sehr schnell zu filigran wirken, zu großer Schmuck kann jedoch zu dominant sein. Mit Rücksicht auf die Konventionen der jeweiligen Branche, der angestrebten Funktion und deinem Stil-Typ solltest du einen guten Mittelweg suchen. Sofern du Brillenträger bist, jedoch meistens Kontaktlinsen trägst, ist es Geschmacksache, ob du auf dem Bewerbungsfoto deine Brille aufsetzt oder nicht. Trägst du jedoch auch tagsüber deine Brille auf der Arbeit, solltest du sie auch auf dem Bewerbungsfoto tragen.

Individualität vs. Konvention

Schmuck, Statementkette, kommt auf den Typ an.Fragt sich der eine oder andere vielleicht: Wo bleibt meine Individualität? Wir wollen ehrlich sein, bei der Bewerbung um eine Anstellung sollte es eher ein nachgelagertes Anliegen sein, Individualität zu zeigen. Zunächst solltest du einfach die Erwartungen und Konventionen erfüllen, die man in einer Branche und bestimmten Funktionsbereichen stellt, auch und vor allem, was die Kleidung angeht. Wenn du dazu nicht bereit bist, musst du dich selbständig machen – und wirst auch dann sehr schnell merken, dass „Kleider eben Leute machen“ und es keine zweite Chance für den ersten Eindruck gibt.

Es gibt nur sehr wenige Ausnahmen, wo du mehr Individualität zeigen kannst und zwar betrifft dies im Wesentlichen die Kreativbranche und hier vor allem die Agenturszene mit den Bereichen Marketing und Werbung. Hier wird etwas mehr Mut zu Farbe, auffällige oder markante Muster in Kleidung und Accessoires sicherlich nicht negativ bewertet. Doch auch hier solltest du besser nur Akzente setzen, außer du hast schon deinen ganz eigenen Stil und möchtest dich auf keinen Fall einschränken lassen. Doch denke immer daran: Letztendlich landet deine Bewerbung in der Personalabteilung und dort hat man weniger Sinn für kreative Selbstentfaltung, auch wenn deine Kreativität und dein persönlicher Stil ein entscheidendes Erfolgskriterium für deinen Arbeitgeber sein können. Einen gewissen Freiraum gibt es auch in der Sportbranche, etwa bei Sportartikelherstellern. Deinen Sinn für Fairplay, Sportlichkeit und Siegerwillen darfst du auch im Outfit zeigen. Herren tragen dann vielleicht ein Poloshirt, idealerweise vom jeweiligen Hersteller und in der angesagtesten Farbe.

Come on be yourself in der Start-up-Szene?!

Neben der Kreativbranche und der Sportbranche gibt es noch eine andere Branche, die es dir erlaubt, etwas vom klassischen Kleiderkodex abzuweichen: Die Start-up-Szene. Wenn du dich hier um eine Position bewirbst, darfst du ruhig etwas lässiger gekleidet sein, um zu zeigen, dass du den Spirit mitbringst, der in dieser Branche erwartet wird. Doch von den flachen Hierarchien sollte man sich nicht täuschen lassen. Denn den aufstrebenden Unternehmen sitzen nicht selten die Geldgeber gegenüber, die sehr genau auf Etikette achten, auch was Kleidung angeht. Hier gilt es also ebenso den Spagat zwischen Individualität, Kreativität und Konvention zu meistern wie in der Kreativszene.

Von Kopf bis Fuß: Komplettes Outfit tragen

Zwar zeigt das klassische Bewerbungsfoto in der Regel nur den Kopf und den oberen Teil Deines Oberkörpers. Dennoch solltest Du bei der Fotoaufnahme ein komplettes Outfit tragen. Darin fühlst du dich nicht nur „angezogener“, du hast auch die Möglichkeit, mehr von dir zu zeigen und verschiedene Aufnahmen machen zu lassen. Selbst wenn du nicht alle Bilder für die Bewerbung nutzen kannst, gibt es noch viele andere Gelegenheiten. So lohnt sich auch das Geld, das du vielleicht in deine Kleidung investierst gleich doppelt. Deine Familie freut sich über eines dieser Fotos (Geschenk zu Weihnachten oder zum Geburtstag) und du hast auch ein schönes Foto von dir, das du auch für Social-Media-Aktivitäten oder bei der Online-Partnersuche verwenden kannst. Wichtig ist jedoch, dass du für deine Bewerbung ein Foto wählst, auf dem dein Gesicht gut zu erkennen ist. Das heißt, auf Ganzkörperfotos solltest Du – sofern du dich nicht als Modell bewirbst – verzichten.

Konnten wir die deine Fragen zur richtigen Kleiderwahl für das Bewerbungsfoto beantworten? Hast du eine andere Meinung? Dann kommentiere diesen Beitrag. Uns interessiert, was du zu diesem Thema denkst und welche Erfahrungen du bereits gemacht hast!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.